„Ich brenne für den Verein“

KLA ALSFELD: +++ Trainer Daniel Schöppner sieht reichlich Entwicklungspotenzial / Leon Deuster und zwei A-Jugendliche verstärken das Team +++

SCHWALMTAL . Nach Vorjahresrang fünf pendelte sich die SG Schwalmtal in dieser Saison in der Fußball-Kreisliga A Alsfeld in etwa auf dem gleichen Niveau ein und ist aktuell Tabellensechster. Was Trainer Daniel Schöppner für die Restrunde erwartet, was ihm bislang sehr gut gefallen hat und was eher nicht, wird in einem weiteren OZ-Check deutlich.

Das war gut, das war schlecht

„Was mir sehr gut gefällt, ist, dass unsere Mentalität auf und neben dem Platz – auch durch die Neuzugänge – noch mal einen Schub bekommen hat. Auch mit dem Herausspielen von guten Torchancen und der Trainingsbeteiligung bin ich zufrieden“, erklärt Trainer Daniel Schöppner, was ihm im bisherigen Saisonverlauf gefallen hat.

Was seinem Team ab und an noch fehlt, ist die Konstanz, was bei einer relativ jungen Truppe aber nicht verwundern kann. „Zudem fehlt uns ab und an die Cleverness, ein gutes Spiel frühzeitiger zu entscheiden. Wir müssen als Mannschaft in jedem Spiel an unser Limit gehen“, so der SGS-Coach. Zudem sieht Schöppner noch Luft nach oben bei der Chancenverwertung und hofft, dass sein Team die einfachen Gegentore in der Restrunde verhindern kann.

Personalien

Mit Leon Deuster kann Schöppner einen externen Neuzugang begrüßen, ansonsten gilt der Blick zwei A-Jugendlichen des eigenen Vereins. „Es wäre schön, wenn wir beide an die Aktivenmannschaft heranführen könnten. Das sind zwei vielversprechende Jungs, die dem Team sehr gut zu Gesicht stehen und uns weiterhelfen können“, so der Coach, der aber auch die jungen Spieler, die bereits im Kader stehen, weiter fördern und verbessern will.

Abgänge haben die Schwalmtaler zwar keine zu verzeichnen, Trainer-Bruder Marvin wurde aber kürzlich am Kreuzband operiert und steht damit in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung.

Trainer und Umfeld

„Hätten wir drei, vier Zähler mehr, wären wir sicherlich rundherum zufrieden. Ein paar blöde Punkte haben wir liegenlassen“, berichtet Schöppner. Ausruhen ist ob des breiten Mittelfeldes aber nicht angesagt, weshalb der SGS-Coach von seinem Team neben reger Trainingsbeteiligung auch weiterhin vollen Einsatz und eine hohe Motivation erwartet.

„Wenn wir die Tabellenplätze der letzten Jahre bestätigen oder unseren jetzigen Platz verteidigen wollen, müssen wir dafür etwas tun. Daher heißt es, Vollgas zu geben und weiter konzentriert, engagiert und demütig zu Werke gehen“, so Schöppner.

Gespräche über eine Vertragsverlängerung wurden bislang noch nicht geführt, haben laut SGS-Trainer aber keine Priorität. „Schwalmtal ist für mich weiterhin begeisternd. Ich fühle mich sehr wohl hier, habe super Arbeitsbedingungen sowie eine entwicklungsfähige Truppe mit super Charakteren. Ich brenne für den Verein“, so Schöppner, der alles andere zu gegebener Zeit mit den Verantwortlichen besprechen will. „Ich hatte von Anfang an ein gutes Verhältnis mit dem Präsidenten. Wir tauschen uns ohnehin regelmäßig aus.“ Entsprechend spricht vieles für ein Bleiben von Daniel Schöppner bei der SGS.

Vorbereitung

Nach dem Trainingsauftakt am 21. Januar stand am 3. Februar bereits das erste Testspiel gegen den SC Neukirchen auf dem Programm, weitere Partien gegen die SG Lauter und die SG Grebenau-Schwarz sind geplant.

Die Bedingungen in Schwalmtal sind trotz des Winterwetters gut. Neben der Halle steht auch der Kunstrasenplatz zur Verfügung, ansonsten versucht Schöppner, die Vorbereitung unter anderem durch Aqua-Cycling oder mit Saunagängen abwechslungsreich zu gestalten. „Wir können auf jede Witterung reagieren. Das ist wirklich ein großer Vorteil“, so Schwalmtals Coach.

Statistik

Platzierung: 6., 27 Punkte, 31:26 Tore

Siege: 8
Unentschieden: 3
Niederlagen: 4
Heim-Punkte: 13
Auswärts-Punkte: 14

Höchster Sieg: 3:0 in Laubach, gegen Romrod/Zell, gegen Groß-Eichen/Atzenhain und gegen Rüddingshausen/Londorf

Höchste Niederlage: 0:5 gegen Harbach

Spiele ohne Gegentreffer: 5

Spiele ohne erzieltes Tor: 2

Bester Torschütze: Björn Schröder und Alexander Stach (je 5).

Auftaktprogramm

SpVgg. Mücke (H/25. Februar), SG Rüddingshausen/Londorf (A/28. Februar), SV Hattendorf (H/7. März).

OZ-Prognose

Die gute Vorbereitung könnte für die SG Schwalmtal die Basis für eine gute Restrunde legen. Der Kader ist nahezu komplett und wird durch Zugänge noch ergänzt. Da sich die junge Truppe Stück für Stück weiterentwickelt und auch der Teamgeist weiter wächst, könnte Vorjahresplatz fünf auch in dieser Saison erreicht werden. Einzig an der Konstanz gilt es dafür für die Schöppner-Truppe im weiteren Saisonverlauf noch zu feilen, um weitere unnötige Punktverluste zu vermeiden.

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/sg-schwalmtal-ich-brenne-fuer-den-verein-1080580.html